FOCUS Rehaklinikliste 2019- Die Klinik Limberger gehört mit beiden Fachabteilungen zu den Top-Rehakliniken in Deutschland

FOCUS Rehaklinikliste 2019- Die Klinik Limberger gehört mit beiden Fachabteilungen zu den Top-Rehakliniken in Deutschland

In den vergangenen Tagen ging in der Klinik Limberger eine eindrucksvolle Bestätigung der Qualitätsorientierung ein: Zum dritten Mal in Folge, und damit ohne Unterbrechung seit der Vergabe des FOCUS Siegels „TOP-Rehaklinik“, wurde die Klinik Limberger im Fachbereich Orthopädie als eine der besten Rehakliniken Deutschlands ausgezeichnet. Die Freude war gegenüber den vergangenen Jahren allerdings noch größer. Für das Jahr 2019 wurde erstmals auch der Fachbereich Atemwegserkrankungen vom Rechercheinstitut „Munich Inquire Media“ (MINQ) untersucht. Auch in diesem Fachbereich schaffte die Klinik Limberger auf Anhieb den Sprung unter die besten Kliniken des Landes – als eine von insgesamt nur 18 Rehabilitationskliniken.

„Das ist schon eine bemerkenswerte Auszeichnung für unsere langjährigen Qualitätsbemühungen.“, so Kathrin Loder, Qualitätsmanagement-beauftragte in der Klinik Limberger. Zusammen mit den beiden Chefärzten, Dr. med. Herbert Wölfl (Orthopädie) und Dr. med. Hinrich Bremer (Atemwegserkrankungen) sowie mit Inhaber und Geschäftsführer Joachim Limberger freut sie sich über dieses großartige Lob für beide Abteilungen der Klinik Limberger.

Zur Ermittlung der TOP-Rehakliniken in Deutschland befragt das Institut MINQ jährlich niedergelassene Fachärzte, Chefärzte von Kliniken, Sozialdienstmitarbeiter in Krankenhäusern sowie Patientengruppen und Selbsthilfeverbände. Nur bei Reha-Kliniken, die überdurchschnittlich viele Experten für gut befinden, werden in einem weiteren Rechercheschritt weitere Qualitätsindikatoren überprüft. Nach dieser Prüfung erfolgt dann die Erstellung der Empfehlungsliste des Magazins Gesundheit des FOCUS. In der Klinik Limberger war die Freude über die wiederholten Empfehlungen der Experten, Kollegen und Patienten groß.
In regelmäßigen Kundengesprächen wird auch in der Klinik die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten ermittelt. Die Rückmeldungen aus diesen Gesprächen decken sich mit den Recherchen des Instituts MINQ. „Hier bin ich genau in den richtigen Händen.“, so Heiko Stöckmeyer aus Villingen-Schwenningen, der vor wenigen Tagen seine Rehabilitation in der Klinik Limberger beendet hat. „Das Konzept der Klinik, bei dem ein Therapeut für den Patienten verantwortlich ist, ist bestens dafür geeignet, schnelle Therapiefortschritte zu erzielen.“, weiß Heiko Stöckmeyer zu berichten und freut sich schon wieder darauf, mit Energie in seinen Alltag zu Hause zu starten. Viele Patienten setzen die in der Klinik Limberger begonnene stationäre Behandlung fort. „Aufgrund der guten Erfahrungen während des stationären Aufenthaltes führe ich die Therapie ambulant fort – obwohl ich immer 30 Minuten Anfahrtszeit habe.“, berichtet Hans Zuchotzki aus Dunningen, der seit Monaten regelmäßig zur Therapie in die Klinik kommt.

„In vielen Jahrzehnten kontinuierlicher Arbeit haben wir das Fundament für diese Auszeichnungen gelegt.“, so der sichtlich erfreute Inhaber und Geschäftsführer Joachim Limberger. Insbesondere die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Grundstein des Erfolgs der Klinik. Mit ihnen gemeinsam entwickelt Joachim Limberger derzeit Strategien und Konzepte für die Zukunft der Klinik. Denn die Klinik hat sich zum Ziel gesetzt, auch in den kommenden Jahren an der Spitze zu bleiben und die jährlich ca. 2.000 Patienten mit bester Qualität zu behandeln.

Dieses große Engagement wurde nun zum zweiten Mal in Folge mit dem FOCUS-Siegel „TOP-Rehaklinik“ im Fachbereich Orthopädie belohnt. Das unabhängige Rechercheinstitut „Munich Inquire Media“ (MINQ) hat im Auftrag des FOCUS zum zweiten Mal das Leistungsspektrum, die Qualität und die Serviceleistungen von Rehabilitationskliniken im gesamten Bundesgebiet untersucht. Im Recherchepool befanden sich weit über 1.000 Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland. Zur Ermittlung der Reputation der Einrichtungen wurden niedergelassene Fachärzte, Chefärzte von Kliniken, Patientengruppen, Selbsthilfeverbände sowie Sozialdienstmitarbeiter in Krankenhäusern befragt. Außerdem erfolgte eine Selbstauskunft der Rehabilitationskliniken in den Bereichen Patientensicherheit und Hygiene sowie hinsichtlich des Serviceangebotes und der Ausstattung der Kliniken. Im Fachbereich Orthopädie wurde die Klinik Limberger als eine von 116 Kliniken im gesamten Bundesgebiet ermittelt, die die Auszeichnung „TOP-Rehaklinik“ führen darf. Damit gehört die Klinik weiterhin zur Spitze der Reha-Medizin in Deutschland.

Dieser hohe Qualitätsanspruch kommt offenbar auch bei den Patienten und Gästen der Klinik an. In regelmäßigen Kundengesprächen wird die Zufriedenheit der Patienten ermittelt. „Hierhin komme ich wegen der hohen Qualität der Therapie“, so Katharina Peters aus Bergheim, die im Herbst ihren 21. Aufenthalt in der Klinik verbracht hat. Ottmar Bayart aus Bad Dürrheim, der in den letzten Wochen 18 ambulante Therapieeinheiten in der Klinik verbracht hat, bemerkt: „Beeindruckt hat mich in der Klinik Limberger die freundliche Atmosphäre, die Zuverlässigkeit der Organisation und ein gelebtes Qualitätsmanagement. Die Therapie wird immer optimal an den Gesundheitsfortschritt angepasst und trägt so zu einer ständigen Verbesserung der Gesundheit bei.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Arbeit sowohl unsere Patienten als auch Ärzte, Sozialdienste und Krankenhäuser überzeugen“, freut sich Joachim Limberger, Inhaber und Geschäftsführer der Klinik Limberger. Die erreichte Auszeichnung ist Anreiz und Motivation, auch in Zukunft mit bester Qualität für die Gesundheit der ca. 2.000 Patienten einzustehen, die jedes Jahr in der Klinik behandelt werden.